Kollektiv


Das TanzKollektivBremen (TKB) versteht sich als Plattform für zeitgenössischen Tanz und wurde 2013 von Tomas Bünger, Magali Sander Fett und Miroslaw Żydowicz gegründet. Ausgehend von den eigenen, sehr unterschiedlichen Biografien der drei Performer*innen geht es in der Arbeit des TKB immer um die tänzerische Auseinandersetzung mit der Realität und um die Relevanz und Ausdrucksformen des Körpers in der Gesellschaft. In gemeinsamer künstlerischer Forschung entstehen neue performative Formate auf der Bühne, aber auch in gänzlich anderen Räumen. Seit der Spielzeit 2020/21 sind die Tänzer*innen Hausgenoss*innen in der Schwankhalle Bremen. Mit diesem Modell intensiviert und verstetigt die Schwankhalle Bremen ihre Zusammenarbeit mit dem TKB.

Kooperationen


Das TKB sucht den Kontakt zu anderen Künsten und Milieus und geht dafür immer wieder Kooperationen mit anderen Künstler*innen und Gruppen ein. Als Gäste arbeiten die Musiker und Sounddesigner Riccardo Castagnola und Jonas Wiese sowie der Bühnenbildner und Videokünstler Till Botterweck (URBANSCREEN). Ulrike Osten ist die Projektmanagerin und Produktionsleitung im Kollektiv.

Weitere Kooperationspartner sind:

Produktionen


2D – dramatic dimensions


Mediale Tanzperformance

50 Minuten, Premiere 19.10.2019, Kunsthalle Bremen

Von: Magali Sander Fett und Till Botterweck URBANSCREEN


IKONEN, die die Besucher vorher in der Ausstellung betrachtet haben, werden in einen Raum projiziert. Die vier Performer und der speziell entwickelte Sound fügen den Projektionen eine weitere räumliche und zeitliche Dimension hinzu. Dadurch erfahren die Zuschauer eine bewegende Anbetung in alle Richtungen durch Körper, Klang, Sprache, Form und Abstraktion. Die Kunstwerke werden so lebendig und für die Zuschauer um neue, faszinierende Facetten erweitert.


Tanz: Neus Ledesma, Magali Sander Fett, Anton Rudakov, Mirosław Żydowicz
Choreografie: Magali Sander Fett
Video: Till Botterweck
Sounddesign: Jonas Wiese
Dramaturgische Beratung: Tomas Bünger
Produktionsleitung: Alex Gesch
Projektmanagement: Ulrike Osten


Produktion: TanzKollektivBremen und URBANSCREEN
Koproduktion: Kunsthalle Bremen


gefördert von: Fonds Darstellende Künste, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Waldemar Koch Stiftung, Senator für Kultur 

unterstützt von: Schwankhalle, Theater Schlachthof

Dialog der Körper


65 Minuten, Premiere 21.6.2019, Schwankhalle Bremen

Von: Magali Sander Fett und Mirosław Żydowicz


„Dialog der Körper“ beschäftigt sich in zwei Duetten mit der kulturellen Prägung von Körpern. „Pas des deux“ nimmt sich das gleichnamige Motiv aus dem klassischen Ballett vor: wie sieht der „Schritt zu zweit“ als zeitgenössischer Paartanz aus, der sich alle Eventualitäten vorbehält? „One“ ist inspiriert von Shakespeares Liebes-Sonetten und den Symptomen der Erkrankung Chorea Huntington. Wie kommen Verlangen und Eifersucht mit den unwillkürlichen, unkoordinierten Bewegungen des sogenannten Veitstanzes zusammen?


Künstlerische Leitung: Tomas Bünger
Choreografie und Tanz: Magali Sander Fett/ Mirosław Żydowicz
Sounddesign: Riccardo Castagnola
Technische Leitung: Jürgen Petersen
Projektmanagement: Ulrike Osten
Produktion: TanzKollektivBremen
Koproduktion: Schwankhalle


Gefördert vom Senator für Kultur Bremen

31 Skizzen


Premiere 11.10.2018, Theater Bremen

Von: Magali Sander Fett


1968 gründete Johann Kresnik sein Choreografisches Theater am Theater Bremen. 50 Jahre später setzt sich das TanzKollektivBremen mit dem eher unbekannten zeichnerischen Werk des Choreografen und Künstlers Kresnik auseinander. Dessen Skizzen waren Ursprung seiner Inszenierungen, seine ersten und ursprünglichsten Gedanken. Fünf Tänzer*innen stellen in Einunddreißig Skizzen eine persönliche Beziehung zu den Bildern her und nutzen sie wie eine Folie. Die Choreografie von Magali Sander Fett ist eine performative Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen und Polaritäten. Erfahrungen, Gefühle, aber auch Herkunft und Generation der beteiligten Tänzer*innen formen sich zu einer Neuinterpretation der Zeichnungen aus heutiger Sicht.


Choreografie: Magali Sander Fett
Tanz: Neus Ledesma, Anton Rudakov, Magali Sander Fett, Frauke Scharf, Mirosław Żydowicz
Musik: Jonas Wiese
Bühne: Till Botterweck URBANSCREEN
Kostüm: Lilly Bosse
Licht: Till Botterweck, Peter Schmidt
Künstlerische Mitarbeit: Tomas Bünger
Projektmanagement: Ulrike Osten
Koordination: Susan Barnett


Produktion: TanzKollektivBremen
Koproduktion: Theater Bremen


Gefördert vom Senator für Kultur, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Waldemar Koch Stiftung. Unterstützt von der Schwankhalle Bremen.

Fremd.Sein


Premiere 15.09.2017, Schwankhalle Bremen

Von: Tomas Bünger


Was hat der Tanz damit zu tun, dass ich heute hier stehe? Migration ist für viele Tänzer *innen ein berufsbedingtes Lebensprinzip, sie sind es gewohnt mit unterschiedlichsten Menschen an den verschiedensten Orten zu arbeiten. Fremdsein gehört zum Alltag. Für viele andere Menschen dagegen ist das Verlassen der Heimat der letzte Ausweg aus der Not. In FREMD.SEIN begeben sich eine zeitgenössische Tänzerin aus Brasilien mit deutschen Wurzeln, ein aus einer syrischen Familie stammender urbaner Tänzer und ein 2014 aus Gambia geflohener Breakdancer auf eine Reise, teilen persönliche Geschichten und erforschen den eigenen Lebensweg.


Tanz: Ben Hasan Al-Rim, Mustapha Danso, Magali Sander Fett
Video: Till Botterweck URBANSCREEN
Kostüme: Christin Bokelmann


Produktion: TanzKollektivBremen
Koproduktion: Schwankhalle


Gefördert vom Senator für Kultur und der Waldemar Koch Stiftung.
Die Produktion wurde unterstützt durch eine Rechercheförderung vom Fonds Darstellende Künste.

ResonanzKörper


Premiere am 18.03.2017, Schwankhalle Bremen

Von: Tomas Bünger, Magali Sander Fett, Kiri Haardt


Täglich setzen wir uns der Umwelt aus – und mit ihr auseinander. Wir sind ResonanzKörper, weil wir uns in Beziehung setzen.Was löst die Welt des einen in der Welt des anderen aus? Und wie viel Resonanz eines anderen lasse ich zu? Drei zeitgenössische Tänzer*innen/Choreograf*innen sind über Monate in einen Dialog mit drei Komponisten Neuer Musik getreten. Erste Fragmente der eigenen Kunstsparte entstanden, Improvisationen bereicherten die Welt des jeweils anderen und die drei Dialoge verbinden sich jetzt in einem performativen Akt, der Klang und Körper einen gleichberechtigten Raum gibt.


Choreografie und Performance: Tomas Bünger, Magali Sander Fett, Kiri Haardt
Komposition: Riccardo Castagnola, Andreas Paparousos, Alexander F. Müller
Dirigent: René Gulikers
Musiker: Ensemble New Babylon
Kostüme: Christin Bokelmann
Künstlerische Assistenz: Susan Barnett


Produktion: TanzKollektivBremen und Ensemble New Babylon
Koproduktion: Schwankhalle

And now with Music


60 Minuten, Premiere am 12.01.2017, Schwankhalle Bremen

Von: Magali Sander Fett


Zeitgenössischer Tanz und Tanzsport? Wie geht das zusammen? Fasziniert von einer ganz anderen Tanzwelt erkunden Tomas Bünger und Magali Sander Fett aus der Perspektive des Tanztheaters die Lateinformation des Grün-Gold-Club Bremen. Im Selbstversuch lassen sie zwei in Bremen beheimatete Traditionen aufeinandertreffen, forschen tänzerisch und im Gespräch nach Gemeinsamkeiten der scheinbar doch so unterschiedlichen Milieus. Was macht den jeweiligen Tanzstil und seine Community aus? Nach welchen Regel und Codes funktioniert der Tanz? Wie läuft die Arbeit in der Gruppe und wo bleibt das Individuum? ›AND NOW WITH MUSIC‹ strotzt vor Humor, Adrenalin, Drama, Schweiß und Schmerzen! Denn: The Show must go on!


Tanz: Magali Sander Fett / Tomas Bünger
Bühnenbild und Video: Till Botterweck URBANSCREEN
Kostüme: Katja Fritzsche
Projektmanagement: Ulrike Osten
Technische Leitung: Jürgen Petersen


Produktion: TanzKollektivBremen
Koproduktion: Schwankhalle


Gefördert von der Waldemar Koch Stiftung

Schweres Wasser


60 Minuten, Premiere am 04.12.2015 Schwankhalle Bremen

Von und mit: Magali Sander Fett und Frauke Scharf


Kann man Wasser tanzen? Und wie lässt sich eine Erzählung in Bewegung übersetzen? Inspiriert von den Erzählungen des Autors John von Düffel beschäftigen sich die Tänzerinnen mit Wasser in seinen unterschiedlichsten Erscheinungsformen: Flüsse, Meer, Regen, Nebel, Eis. Gemeinsam tauchen sie entlang der Texte in bildreiche Assoziationen, körperliche Empfindungen und seelische Zustände ein: „Ich stehe am Strand und schaue auf das winterglatte Wasser. Da, wo es ruht, da, wo es sich regt. Das Eis ist ganz zart und verletzlich, wie die Haut über einer erkalteten Milch… weicher Eiswasserflaum.“ (John von Düffel, „Wassererzählung“, DuMont: Köln, 2014)


Bühnenbild und Video: Till Botterweck URBANSCREEN
Sounddesign: Normen Hansen
Stimme: Daniel Fries
Kostüme: Lilly Bosse
Projektmanagement: Ulrike Osten


Produktion: TanzKollektivBremen


Gefördert vom Choreographischen Centrum Heidelberg, unterstützt von der Schwankhalle Bremen. In Kooperatiom mit dem (virt.) Literaturhaus Bremen.

Corvus – Second Nature


60 Minuten, Premiere am 30.10.2014 im Theater Bremen

Von: Magali Sander Fett


Bist du ein Zugvogel? Wo bist Du heimisch? Inspiriert vom Verhalten der Raben folgt die Choreografin Magali Sander Fett den Dynamiken einer Gruppe.


Mit: Rita Aozane Bilibio, Tomas Bünger, Magali Sander Fett, Miroslaw Żydowicz


Sounddesign/ Live-Act: Jonas Wiese
Bühnenbild und Video: Till Botterweck URBANSCREEN
Kostüme: Nele Dörschner
Künstlerische Assistenz: Susan Barnett
Produktionsleitung: Ulrike Osten
Produktionsassistenz: Lisa Schneider
Beratung: Cordula Weißköppel


Gefördert durch den Senator für Kultur Bremen

Street Art Project – Allowed to play


Tanzperformance mit Live-Musik und Projektion

65 Minuten, Premiere am 22.01.2014, Schwankhalle Bremen

Von: Magali Sander Fett
Mit: Bahar Gökten, Magali Sander Fett


Inspiriert von Bildern an Häuserwänden entstehen aus Tanz, Musik und Videoprojektionen dreidimensionale Collagen. Das Publikum wird einbezogen in eine Atmosphäre zwischen Battle, Clubszene und Live-Konzert.


Video und Bühnenbild: Till Botterweck URBANSCREEN
Licht: Philipp Wiechert
Musik und Sounddesign: Jonas Wiese URBANSCREEN


Gefördert durch den Senator für Kultur Bremen und die Waldemar Koch Stiftung.

DE